Gypsy Jazz | Chanson – Esprit Manouche

Die MARION & SOBO BAND verbindet Globale Musik und Jazz mit Chanson und erschafft einen eigenen modernen Stil von vokalem Gypsy Jazz. Das Quintett um die franko-amerikanische Sängerin Marion Lenfant-Preus und den polnischen Gitarristen „Sobo“ (Alexander Sobocinski) weitet die Schubladen des Gypsy Jazz und des Chansons nach Ost und nach West. Sie kreieren einen rhythmischen Sound mit Gypsy Gitarren, den sogenannten Selmer-Macaferi aus den 1930ern. Marion Lenfant-Preis singt in vielen Sprachen und nutzt ihre klare facettenreiche Stimme wie ein Instrument. Sie bezaubert das Publikum u.a. mit virtuosem Scat-Gesang.

Die Bonner Band betrachtet Musik als Sprache und sie feiern Kulturdiversität durch eine eigene Fusion von Musik und Sprachen.

Sie haben ein neues Album veröffentlicht: „Esprit Manouche“ (Acoustic Music) mit Liedern auf Französisch, Deutsch, Spanisch und Mazedonisch, gespickt mit viel Charme, Humor und Leichtigkeit. Sie singen über die geheime Liebe, das Entfliehen aus dem konventionellen Leben, über skurrile Gestalten, über das Loslassen, das Sein.

Das Projekt ist in der Förderung vom Kultursekretariat NRW für die Musikkulturen 2019/2020, die 50% des Honorars abdeckt (für Auftritte zwischen Juli 2019 und Juni 2020).

Hinweis: Die Videos wurden von YouTube bzw. Vimeo eingebettet. Es gelten die Datenschutzbedingungen von Google bzw. von Vimeo

Mit special guest Joscho Stephan

Pressestimmen:
„Gitarrist Sobo lässt Django Reinhardt auferstehen; Sängerin Marion bringt gleich in (mehr als) vier Sprachen die Gäste jeder Cocktailbar zum Erröten; die Geige klingt, als wäre sie in Bukarest gestohlen und der Bass donnert weit kräftiger, als man es einem Begleitinstrument üblicherweise zugesteht. Wenn Antidpressiva nicht mehr helfen (das neue Album) Esprit Manouche gibt es rezeptfrei und ist absolut unwiderstehlich…“ (Folker Magazine)

„Der Zuschauer wird zu einem exquisiten, musikalischen Cocktail eingeladen, der ebenso gut auf der Copa Cabana, in einem Café auf dem Hügel von Montmartre, beim Lagerfeuer in den Wäldern Transsilvaniens, auf den Straßen von New Orleans oder in einer Budapester Kneipe an der Kettenbrücke serviert werden könnte.“ (Aachener Kurier)

Referenzen: Harmonie Bonn, Jazzrally Düsseldorf, Internationale Jazzwoche Burghausen, Konzert mit Marion & Sobo Band feat. Joscho Stephan, Creole NRW, Detmolder Sommerbühne, Gitarrensommer Speyer, Frankreich Fest Düsseldorf, Goethe Institut Sofia (Bulgarien), Kultursommer Kehl, Micro!Festival Dortmund…